Was ist EMCS?

Excise Movement and Control System

EMCS ist ein EDV-System für die Überwachung der Beförderung verbrauchsteuerpflichtiger Waren unter Steueraussetzung zwischen den EU-Ländern. Es betrifft Waren, die EU-weit der Verbrauchssteuer unterliegen (Alkohol, Tabak und Mineralöle). Die Verbrauchssteuer ist vom Empfänger im landeseigenen Satz zu entrichten, sobald die Ware zum Verbrauch freigegeben ist. Händler können die Zahlung der Steuer bis zu dem Zeitpunkt aussetzen, zu dem die Ware im Zielland auf den Endverbraucher-Markt kommt. Die beteiligten Unternehmen (Versender und Empfänger) müssen für den Versand verbrauchssteuerpflichtiger Waren autorisiert sein. Während der Beförderung der Ware muss ein "Begleitendes Verwaltungsdokument" (BVD; Englisch: AAD) mitgeführt werden. Das BVD wird vom Versender erstellt. Erst wenn die nationale Behörde (in Österreich das Bundesministerium für Finanzen) die Daten validiert hat, darf die Ware befördert werden. Die zuständige Behörde des Ziellandes leitet dem Empfänger der Ware das BVD weiter, der den Eingang schließlich bestätigt - die Ware ist somit freigegeben. Diese Dokumente können seit November 2009 auf elektronischen Weg erstellt (e-VD) und übermittelt werden, was den Verwaltungsaufwand erheblich reduziert.

Weitere Informationen zu EMCS finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Finanzen und der Europäischen Kommission.


Wie läuft der Versand verbrauchsteuerpflichtiger Waren mit EMCS ab?

Im in der Grafik abgebildeten Fall wird die Verbringung unter Steueraussetzung im Inland, in einen Drittstaat oder in einen Mitgliedstaat der EU behandelt.

Seinen Anfang findet der Prozess beim Versender. Er lässt der Verwaltungsbehörde die Versandanzeige (e-VD) zukommen (1). Die staatliche Stelle kontrolliert und bestätigt den Antrag per Rückmeldung mit einem validiertem e-VD und leitet das e-VD über die Verwaltungsbehörde des Empfängerlandes an den Empfänger weiter (2). Das e-VD dient der Freigabe des Transports verbrauchsteuerpflichter Waren unter Steueraussetzung. Die Waren dürfen nun transportiert werden (3).
Bei Erhalt der Waren füllt der Empfänger einen Empfangsbericht aus, den er an die Verwaltungsbehörde seines Staates sendet (4). Die Verwaltungsbehörde überprüft die Daten gemäß dem e-VD und sendet den validierten Empfangsbericht an den Empfänger sowie an die Behörde des Versandlandes und diese dann weiter an den Versender (5). Diese Empfangsbestätigung entlastet den Versender von seiner Steuerpflicht.

Begriffserläuterungen:
EMCS: Excise Movement and Control System
BVD: Begleitendes Verwaltungs Dokument (auch bezeichnet als: AAD: Administrative Accompanying Document)
e-VD: Elektronisches Verwaltungs Dokument (auch bezeichnet als: e-AAD: Electronic Administrative Accompanying Document)
Das BVD wird durch das e-VD ersetzt. Es begleitet die Sendung verbrauchssteuerpflichtiger Waren.